Vom „WiNHaus International“ zum „Raum für Vielfalt“

Aktualisiert: 27. Okt. 2021

Fünf Jahre lang war das „WiNHaus International“ in Nippes ein wichtiger Treffpunkt für Menschen mit und ohne Fluchtgeschichte. Das Projekt war eine Kooperation zwischen der Evangelischen Kirchengemeinde Köln-Nippes und der Initiative „Willkommen in Nippes“ (WiN).


Seit der Eröffnung im Sommer 2016 gab es dort vielfältige Angebote. Beginnend bei Sprachkursen (Deutsch, Arabisch, Persisch) mit und ohne Kinderbetreuung, über Begegnungsräume, Rechtsberatung, Unterstützung bei der Job- und Wohnungssuche bis hin zu Nähkursen und Kochabenden war das Programm ebenso vielfältig und bunt wie die Menschen, die im WiNHaus ein- und ausgingen. In der Zeit, in der hunderte geflüchtete Menschen in Köln in Turnhallen lebten, wurde das WiNHaus für viele eine Art Zuhause.

Inzwischen hat sich die Situation verändert. Die großen Sammelunterkünfte sind geschlossen, die geflüchteten Menschen haben eigene Wohnungen bezogen sowie ein eigenes soziales Umfeld gefunden und sind dabei, im Schul-, Ausbildungs- oder Arbeitsalltag in Deutschland anzukommen.