Pressemitteilung: Stadt wehrt sich gegen Vorwürfe

KSTA 20.05.2020

Flüchtlingsorganisationen demonstrieren gegen Zustände in Unterkunft


VON KERSTIN MEIER UND JOACHIM NEUBAUER

Das Netzwerk „Kein Mensch ist illegal“ hat am Dienstag zu einer Protestkundgebung unter dem Titel „Lager evakuieren – in Moria genauso wie in Köln – Corona-Schutz für alle“ eingeladen. Mehr als 100 Teilnehmer kamen auf dem Neptunplatz in Ehrenfeld zusammen, um teils mit Transparenten auf den Zustand der Flüchtlingsunterkünfte in Köln und im griechischen Moria aufmerksam zu machen.

In einem Stockwerk seien alle Gemeinschaftsduschen defekt, aus den Waschbecken käme ausschließlich kaltes Wasser. Abstandsgebote könnten in diesem „Corona-Hotspot“und „Schandfleck für Köln“ nicht eingehalten werden, doch das Gesundheitsamt schreite nicht ein, lauteten die Vorwürfe der Veranstalter in Bezug auf die Flüchtlingsunterkunft an der Herkulesstraße. Die Kundgebung verlief friedlich, die vorgeschriebenen Abstandsregelungen hielten die Teilnehmer ein.

Die Stadt hat sich am Dienstag gegen Vergleiche der Unterkunft in der Herkulesstraße in Ehrenfeld mit dem viel kritisierten griechischen Flüchtlingscamp Moria gewehrt. „Dieser Vergleich, wie er in diesen Tagen in der öffentlichen Debatte angestellt wird, ist absolut untragbar“, sagt Sozialdezernent Harald Rau.

Wegen vier positiver Corona-Tests in der Herkulesstraße befindet sich die gesamte Einrichtung noch bis Ende des Monats in Quarantäne. Die Infizierten wurde verlegt, zwei Security-Bedienstete überwachen die Durchsetzung der Abstands- und Hygieneregelungen. Nach Angaben der Stadt leben dort rund 200 Menschen, die Unterkunft sei zu 45 Prozent belegt.

„Behauptungen, dass in unseren Einrichtungen Menschen schutzlos dem Corona-Virus ausgesetzt sind, sind schlichtweg falsch. Viele Menschen wie etwa die Mitarbeitenden des Sicherheitsdienstes und die zur Betreuung eingesetzten Mitarbeitenden des Deutschen Roten Kreuzes leisten in diesen Tagen Großartiges, um die Bewohnerinnen und Bewohner im Umgang mit den strengen Hygiene- und Infektionsschutzregeln zu unterstützen“, so Harald Rau.

Mitarbeiter des städtischen Gesundheitsamts seien regelmäßig vor Ort. Man habe viel unternommen, um das Infektionsrisiko zu minimieren, teilt die Stadtverwaltung mit.

5 Ansichten

Ihre Unterstützung ist gefragt!

Willkommen in Nippes/ WiNHaus International
Dormagener Str. 5
50733 Köln-Nippes

Impressum |  Datenschutzerklärung

© 2019 by Willkommen in Nippes. Proudly created with Wix.com