Update nach Lesungen: Nie wieder Krieg, nie wieder Faschismus,nie wieder brennende Bücher!

erneutes Update:


Dabei hätte ihn Lesen vor der Falle bewahrt, die die Deutschen mit ihren siebensprachigen Drucksachen in allen Dörfern aufstellten.“ (Arnold Zweig, „Der Streit um den Sergeanten Grischa“, 1927)

Liebe Leserinnen und Zuhörer,

am 87. Jahrestag der Bücherverbrennung sind an der Universität mit reger Beteiligung wieder aus Werken der Autoren gelesen worden, deren Bücher 1933 verbrannt worden sind – gegen das Vergessen und für eine freundliche Welt, in der Krieg und Faschismus, die Erniedrigung des Menschen durch den Menschen nicht mehr sein werden. Da die Universität weiterhin geschlossen ist, hatten wir als Arbeitskreis Zivilklausel diesmal nur drei Stunden angesetzt – viereinhalb Stunden haben nicht gereicht, einige mitgebrachte Texte mussten für das nächste Jahr aufgehoben werden. Kultur soll sein!

Dank Hans-Dieter Hey findet ihr zum ersten Mal viele auch in guter Qualität zum nachhören: https://r-mediabase.eu/nie-wieder-brennende-buecher-eine-lesung-in-koeln/

Und Klaus Müller hat uns Klasse Photos zur Verfügung gestellt: https://photos.google.com/share/AF1QipPYM3vk1O-R_GlKV9YVgJ3d_gwHpj_MifdBlC70RqnwjGAU0blE-GpWlLb2vlmjNg?key=SUVpcWh1enZhWHRJRGt3YzVYOUdHX2dBTUVpWjZB

Und unten findet ihr die Aufstellung der Texte, die gelesen wurde.

Allen viel Spaß beim nachhören, nachlesen und nachdenken!

Antifaschistische Grüße

Peter für den AK Zivilklausel an der Uni Köln

„… wenn, sage ich, die Mehrheit des Volkes zu der Überzeugung gelangt, daß Kriege eine barbarische, tief unsittliche, reaktionäre und volksfeindliche Erscheinung sind, dann sind die Kriege unmöglich geworden… das gesamte Volk… hat zu entscheiden, ob Kriege zustande kommen oder nicht.“ (Rosa Luxemburg, „Einführung in die Nationalökonomie“, erstmals veröffentlicht 1925, aus dem Vorwort von Wilhelm Pieck)

Arnold Zweig, „ Der Streit um den Sergeanten Grischa“, 1927

Alex Wedding, Ede und Unku. Ein Roman für Jungen und Mädchen. BEBUG

mbH/Bild und Heimat, Berlin 2015. Daraus Seite 32 bis 40.

Alfred Kerr, "Die Diktatur des Hausknechts und Melodien", Bibliothek der verbrannten Bücher , konkret Literaturverlag 1981

Anna Seghers, Das siebte Kreuz (Roman), Sammlung Luchterhand 108, Mai 1973, 18. Auflage November 1982, Darmstadt und Neuwied, S. 288. 

Bertolt Brecht:

- Fragen eine lesenden Arbeiters.

- Legende von der Entstehung des Buches Toteking auf dem weg des Laotse in die Emigration

- Appell eines kranken Kommunisten an seine Genossen

- Kinderkreuzzug 1939

Erich Kästner:

- "Die kleine Freiheit", FischerBücherei Nr 507,1963

- Notwendige Antwort auf überflüssige Fragen

- Notabene 45: Ein Tagebuch

- Sachliche Romanze

- Die Entwicklung der Menschheit